Puccinia poae-nemoralis G.H. Otth.

Wiesenrispenrost, brown fleck rust or leaf rust on Meadowgrass (engl.)
Current name: Puccinia brachypodii var. poae-nemoralis (G.H. Otth) Cummins & H.C. Greene (Cummins und Greene 1966)
Systematik: Fungi, Basidiomycota, Pucciniomycetes, Incertae sedis, Pucciniales, Pucciniaceae

Wiesenrispenrost (Puccinia poae-nemoralis) ist im Frühling eine relativ häufig auftretende Rostart auf der Wiesenrispe (Poa pratensis). Die Uredolager sind auf der Blattoberseite zerstreut angeordnet und besitzen zahlreiche keulenförmige, abgewinkelte Paraphysen (nur mit dem Mikroskop sichtbar).

Wiesenrispenrost (Puccinia poae-nemoralis) an Wiesenrispe (Poa pratensis)
Abb. 1. Puccinia poae-nemoralis befällt die Wiesenrispe (Poa pratensis)

Wiesenrispenrost (Puccinia poae-nemoralis) an Wiesenrispe (Poa pratensis)
Abb. 2. Die gelben, später gelb- bis rotbraunen Uredolager von Puccinia poae-nemoralis befinden sich hauptsächlich auf der Oberseite der Wiesenrispenblätter (Poa pratensis).

Wiesenrispenrost (Puccinia poae-nemoralis) an Wiesenrispe (Poa pratensis)
Abb. 3. Uredolager der Puccinia poae-nemoralis auf der Oberseite von Wiesenrispenblätter (Poa pratensis).

Schadbild

Die gelben, später gelb- bis rotbraunen Uredolager befinden sich hauptsächlich auf der Oberseite der Wiesenrispenblätter (Abb. 1 und 2). Gelegentlich wird auch die Blattscheide befallen. Die Uredolager sind rund und zerstreut angeordnet (Abb. 3). Das Blattgewebe rund um die Lager ist zuerst chlorotisch später wird es braun.
Die Teleutolager, vorwiegend auf der Blattunterseite, sind dunkelbraun und lange von der Epidermis bedeckt. Je nach Wirtspflanze werden diese nicht immer oder nur in geringer Zahl gebildet.
Dies im Gegensatz zu der P. poarum, welche nur wenige Uredolager bildet dafür reichlich Teleutolager.

Pathogen

Die Uredosporen (Abb. 4) sind elliptisch, 22-27 µm lang und 18-23 µm breit (Cummins, 1971). Die Wand ist 1.5 bis 2 µm dick, stachelig und besitzt 8-12 verstreut angeordnete Keimporen. Innerhalb und am Rande der Uredolager befinden sich Paraphysen (Abb. 4 und 5). Sie sind dickwandig, keulenförmig und abgewinkelt (bis zu 100 µm lang, der Kopf ist 21 µm breit).
Die Teleutosporen messen 35-50 x 17-23 µm. Die Aecidiosporen, 20-27 x 19-23 µm gross, haben eine warzige Oberfläche.
Uredo- und Teleutosporen der P. poae-nemoralis können nicht von denjenigen der P. poarum unterschieden werden. Eine sichere Bestimmung der Art kann trotzdem gemacht werden, weil nur P. poae-nemoralis zahlreiche, charakteristische Paraphysen in den Uredolagern hat.

Wiesenrispenrost (Puccinia poae-nemoralis): Uredosporen, Paraphysen
Abb. 3. Uredolager von Puccinia poae-nemoralis auf der Wiesenrispe (Poa pratensis), in den Lagern befinden sich keulenförmige, abgewinkelte Paraphysen

Lebenszyklus

Zwischenwirte der P. poae-nemoralis sind Berberis vulgaris und B. jaeschkeana. Ein Wirtswechsel ist aber nicht obligatorisch, da der Rostpilz auch als Myzel in den Blättern oder als Uredospore überwintern kann. In der Schweiz tritt dieser Rostpilz vor allem im Frühling und im Spätsommer auf. In der Saatgutproduktion kann er zu grösseren Ertragsausfällen führen.

Epidemiologie

P. poae-nemoralis ist eine Rostart, die vorwiegend im gemässigten Klima vorkommt. Sie wurde aber auch in den Tropen gefunden, dort aber nur in höheren Lagen.

Wirtsspektrum

P. poae-nemoralis befällt Wiesenrispe (Poa pratensis) und andere Poa Arten. Nach Cummins (1971) sind auch Arten aus den Gattungen Agrostis, Alopecurus, Anthoxanthum, Festuca, Lolium, Phleum und Trisetum Wirtspflanzen.

Vorbeugende Massnahmen

Verwendung von resistenten Sorten

Literatur

Cummins GB und Greene HC, 1966. Grass rusts. Mycologia 58 (1-6): 705)

Cummins GB, 1971. The rust Fungi of Cereals, Grasses and Bamboos. Springer Verlag Berlin: 570 S.

Smith JD, Jackson N und Woolhouse AR, 1989. Fungal Diseases of Amenity Turf Grasses. E. & F.N. Spon, London.