Erbsenminierfliegen (Blattminierer)

mouche mineuse du pois (franz.); pea leafminer (engl.)

wissenschaftliche Namen: Lyriomyza spp., Phytomyza horticola Gour. und andere

Taxonomie: Arthropoda, Insecta, Diptera, Agromycidae

Gangminen in Erbsenblättern werden von verschiedenen Fliegenarten verursacht. Eine Bekämpfung ist meistens nicht nötig.

Erbsenminierfliege (Phytomyza horticola)
Erbsenminierfliege (Phytomyza horticola)
Erbsenminierfliege (Phytomyza horticola)
Abb. 1. Blattminen verursacht durch Erbsenminierfliegen (unten: Puppe)

Schadbild

Auffällige Gangminen in den Erbsenblättern (Abb. 1). Minen sind Hohlräume unterhalb der Epidermis und entstehen durch den Frass von Insektenlarven im Parenchymgewebe der Blätter. Die Form der Minen ist charakteristisch für die verschiedenen Fliegen-Arten.

Schädling und Lebenszyklus

Die erwachsenen Tiere sind kleine, meist schwarze Fliegen (Biddle und Cattlin, 2012). Die Weibchen stechen die Blätter an und legen Eier ab. Nach einigen Tagen schlüpfen Larven. Sie sind klein, flach und beinlos. Später verpuppen sie sich in den Miniergängen (Abb. 1) oder im Boden und erscheinen als zweite Generation. Ein Teil der Puppen überwintert im Boden (Biddle und Cattlin 2012).

Wirtsspektrum

Erbsen, Bohnen

Bekämpfung

Minierfliegen haben keine wirtschaftliche Bedeutung und müssen deshalb meisten nicht bekämpft werden.

Literatur

Biddle AJ, Cattlin ND, 2012. Pests, Diseases, and Disorders of Peas and Beans. A Colour Handbook. Manson Publishing Ltd.