Schwärzepilze

sooty mold, black head molds (engl.)

Verursacher des Schwärzebefalls an Getreide sind Arten aus den Pilzgattungen: Alternaria, Aureobasidium, Cladosporium, Epicoccum, Stemphylium, Torula und andere.

Schwärzepilze sind Saprophyten, welche reife Getreideähren besiedeln. Sie treten vorwiegend bei feuchter und warmer Witterung an frühreifen oder notreifen Ähren auf. In der Regel verursachen sie keinen oder nur einen geringen Ertragsverlust.

Schwaerzepilze an Weizen

Schwaerzepilze an Weizen

Schwaerzepilze an Weizen
Abb. 1. Schwärzepilze an Weizen

Krankheitsbild

Gegen Ende der Getreidevegetation sind die Getreideähren äusserlich schmutzig grau verfärbt (Abb. 1). Der Belag besteht aus Myzel und Sporenlager von verschiedenen Pilzen. Die Schwärze tritt vorwiegend bei feuchter und warmer Witterung in notreifen, überreifen oder lagernden Beständen auf.

Erreger

Verursacher der Schwärze sind Pilzarten aus den Gattungen Alternaria, Aureobasidium, Cladosporium, Epicoccum, Stemphylium, Torula und andere. Sie werden als Schwärzepilze (Dematiaceae) bezeichnet, weil deren Konidienträger und Konidien durch Melanin-Einlagerungen dunkelbraun bis schwärzlich gefärbt sind. Eine Beschreibung der verschiedenen Arten findet man bei Ellis (1971).

Lebenszyklus

Schwärzepilze sind Saprophyten, die nur an geschwächten Pflanzen und toter organischer Substanz wachsen. Unter anderem besiedeln sie auch reife, abgestorbene Getreideähren. Bevorzugt werden frühreife oder notreife Ähren befallen.

Epidemiologie

Schwärzepilze werden durch eine feuchte Witterung begünstigt. Es sind Saprophyten, die nur abgestorbene Pflanzenteile befallen. Getreidebestände, die während einer Schlechtwetterperiode reifen (oder schon vorher reif sind), werden in der Regel stärker befallen als solche, die erst später das Reifestadium erreichen. Schwärze zeigt sich umso stärker, je länger die Pilze Gelegenheit haben, sich auf abgestorbenen Pflanzenteilen auszubreiten. Faktoren, welche eine vorzeitige Reife (Notreife) verursachen, können deshalb indirekt auch die Schwärzepilze fördern. Trockenheit, Hitze und Krankheiten (Fusskrankheiten, Fusarien) sind solche Faktoren.

Wirtsspektrum

Schwärzepilze können auf allen Getreidearten vorkommen: Weizen, Gerste, Hafer und Roggen.

Bekämpfung

Schwärzepilze verursachen keine oder höchstens geringe Ertragsverluste. Als vorbeugende Massnahme wird empfohlen, die Getreidebestände gesund zu halten und die Ernte nicht unnötig hinauszuzögern.

Literatur

Ellis MB, 1971. Dematiaceus Hyphomycetes. Commenwealth Mycological Institute Kew, Surrey England: 608 p.

Obst A, Paul V, 1993. Krankheiten und Schädlinge des Getreides. Verlag Th. Mann: 184 S.