Krankheiten der Rispenhirse (Panicum miliaceum)

Der Anbau von Rispenhirse (englisch proso millet) war früher in der Schweiz weit verbreitet. Später wurde die Rispenhirse von Weizen und Kartoffeln weitgehend verdrängt. Dank ihrer geringen Ansprüche an die Nährstoff- und Wasserversorgung sowie ihrer kurzen Vegetationszeit könnte sie für Schweizer Landwirte eine wertvolle Alternative in getreidebetonten Fruchtfolgen bieten. Rispenhirse ist wenig anfällig für Krankheiten und Schädlinge. Trotzdem können regelmässig Blattflecken (verursacht durch Magnaporthe grisea) und Hirsenbrand (Sporisorium destruens) beobachtet werden.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.